image

C. Weichteilchirurgie

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über einige gängige an unserer Klinik durchgeführte Weichteiloperationen. Hierzu gehören: Die Kastration von weiblichen und männlichen Katzen, Hunden oder Heimtieren, die Entfernung von Harnsteinen aus Blase oder Harnröhre, die Operation von Magendrehungen, Darmresektionen bei z. B. Darmverschlingungen oder Darmtumoren, die Entfernung der Milz bei z. B. Milztumoren, die Entfernung von Teilen der Leber bei schweren Verletzungen oder Tumoren, u. a., chirurgische Wundversorgungen bei zum Teil schwerwiegenden Verletzungen, Tumorentfernungen, operative Entfernung von Fremdkörpern (verschluckte Steine, Socken, Spielzeug etc.), u. a.

Wir operieren weiterhin verschiedene Hernien. Unter Hernien (Bruch) versteht man „Gewebsschwächen“, z. B. Risse des Zwerchfells durch Unfälle, Nabelbruch, Bauchbrüche, Leistenbrüche und Perinealhernien. Hernien können zur Einklemmung und Behinderung anderer Organe mit fatalen Folgen führen.

Die Operationen der Zwerchfellshernie sowie alle Eingriffe am Brustkorb finden unter künstlicher Beatmung statt, da bei Öffnung des Brustkorbes der darin enthaltene Unterdruck verloren geht und die Lungenklappen dadurch kollabieren. In der Regel erhält der Patient nach der Operation eine Thoraxdrainage. Das ist ein Schlauch, der vom Brustkorb nach außen führt und der am Patienten befestigt ist. Dadurch können täglich Luft und Wundflüssigkeit abgesaugt werden.

Falls Ihr Hund oder Ihre Katze ein Thoraxpatient ist, sollten Sie sich darauf einstellen, dass er bzw. sie nicht sofort nach der Operation wieder mit nach Hause genommen werden kann.

Maulhöhle: Entfernung von veränderten Mandeln, die Kürzung zu langer Gaumensegel, die Entfernung von Tumoren und die chirurgische Behandlung von angeborenen Anomalien wie Gaumen- oder Lefzenspalten.

Haut und Hautanhangsorgane

Hier spielen die Entfernung von Tumoren und die Versorgung von Verletzungen die Hauptrolle. Weiterhin werden chronische Ohrentzündungen bei uns auch chirurgisch nach verschiedenen Methoden (Gehörgangsverkürzung oder –entfernung) behandelt.

Tumorchirurgie

Für den Operateur ist es sehr hilfreich, wenn er vor dem Eingriff weiß, um welche Tumorart es sich handelt. Wir raten daher, vor der eigentlichen Operation eine Probe (Biopsie) zu nehmen und diese in einem pathologischen Institut untersuchen zu lassen.

Wir empfehlen weiterhin, vor der Operation durch Röntgen und evtl. Sonographie abzuklären, ob der Tumor bereits gestreut hat.

Hund, Katze, Hase, Vogel

Tierärztliche Klinik
für Kleintiere

Dr. M. Heinrich
(Fachtierarzt für Kleintiere)

Am Bodenbach 7
32361 Preußisch Oldendorf
Telefon: 0 57 42 / 23 55

24 H - Notdienst
durch unsere
erfahrenen
Kleintierärzte

Zum Blog der Tierklinik
Veterinär

Impressum